• teaser blank
  • teaser blank
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • logo transparent

  • logo transparent

  • logo transparent

  • logo transparent

  • logo transparent

home features strategy

Projekte

Hier finden Sie unsere Projekte.

Icon rotary normal

Rotary

Hier finden Sie die rotarischen Institutionen.

Icon antrag normal

mein schriftzug 2Idee

Treten Sie mit uns in Kontakt.

Projekte mit Partnern // Das Schnitker-Projekt

Das Schnitker Projekt
Das Schnitker-Projekt

Schnitker Projekt 2
 Das Schnitker-Projekt

Projekt der Rotary-Clubs (RC) Münster-St. Mauritz und Münster Himmelreich:
Hilfestellung für Jugendliche bei der Vorbereitung auf Ausbildung und Beruf im Handwerk

– Soft Skills Berufswahl –

 

Anliegen der Maßnahme:

Die Jugendarbeitslosigkeit in Münster und Umgebung soll vermindert werden. Dies kann erreicht werden:

• durch gezielte Beratung Jugendlicher bei der Berufswahl , um Fehlentscheidungen zu vermeiden ,

• durch die Möglichkeit die eigenen Fähigkeiten praktisch zu testen und

• durch Anleitung zu erfolgreicher Bewerbung um einen Ausbildungsplatz in einem handwerklichen Betrieb . Dafür stehen geeignete Kräfte mit langjähriger Berufserfahrung zur Verfügung sowie Werkstatträume. Letztere sollen im Rahmen des Projekts für ein breiteres Spektrum mit Werkzeug und technischem Gerät ausgestattet werden.

Das Projekt wendet sich vornehmlich an Problemfälle und ist auf zwei Jahre angelegt.

 

Wo werden die Projekt-Aktivitäten stattfinden?

  • Beratung und Unterrichtung finden in den Räumlichkeiten von DRK Münster und Diakonie Münster und in der Edith-Stein-Schule in Senden nebst der dortigen Schulwerkstatt statt

 

Wer wird von den Aktivitäten profitieren?

  • Jugendliche an Hauptschulen und/oder mit Migrationshintergrund werden vorbereitet auf Berufswahl und Bewerbung um einen Ausbildungsplatz im Handwerk
 Aktivitäten der Rotarier
  • Besuche der Edith-Stein-Schule (Gespräche mit Lehrern und Schülern, Besichtigung der Werkstätten);
  • Kontakte mit DRK Mentoren bei Workshops/Fortbildung und Gespräche mit geförderten Schülern ;
  • Teilnahme an Veranstaltungen des Jugendmigrationsdienstes - insbesondere Gespräche mit den jugendlichen Zuwanderern
  • Betreut wird das Projekt von den Rotariern Ulrich Hettlage, Christian Brehmer, Achim Weiguny, Reinhard Witt (St. Mauritz) und Siegfried Franke (Himmelreich).

 

Welche langfristigen Einflüsse auf die Gemeinde erwarten Sie?

  • Die Zahl jugendlicher Arbeitsloser mit schulischen Defiziten und /oder Migrationshintergrund wird verringert. Die Ausstattung der Werkstätten wird über die Projektdauer von 2 Jahren hinaus auch nachfolgenden Jahrgängen zur Verfügung stehen und bei der Berufswahl helfen

 

Worin besteht die nachhaltige Wirkung Ihres Projektes, wodurch wird sie gewährleistet?

  • Die geförderten Schüler werden dank der Beratung und der Möglichkeit zu eigener praktischer Arbeit eine ihren Fähigkeiten entsprechende handwerkliche Ausbildung wählen, sodass die Gefahr eines Abbruchs einer Ausbildung reduziert wird. Die Schüler haben mit der angebotenen Vorbereitung gute Chancen bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz im Handwerk und damit langfristig auf einen zukunftssicheren Arbeitsplatz.

 

Eingebunden werden folgende Einrichtungen in Münster und Umgebung:

  1. Die Edith-Stein-Schule in Senden, in deren Werkstätten die Schüler unter Anleitung von Fachkräften verschiedene handwerkliche Berufe kennenlernen können . Eine diplomierte Pädagogin der Schule gibt individuelle Beratung bei der Berufswahl. Zwei von der Schule angestellte ehemalige Kfz-Meister stehen in der Werkstatt zur Verfügung
  2. Das DRK Münster organisiert in seinem Mentorenprogramm „Fit für den Beruf“ eine individuelle 1:1-Betreuung von „Problemfällen“ durch ehrenamtliche Mentoren mit Berufserfahrung.
  3. Der Jugendmigrationsdienst Münster Warendorf - in Trägerschaft des Beratungs- und Bildungs-Centrums der Diakonie Münster – unterstützt Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Orientierung zur Berufswahl im Handwerk. Diesen Jugendlichen fehlen oft wichtige Voraussetzungen für Ausbildung, Bewerbung und Berufstätigkeit: ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache, Kenntnisse über die Anforderungen in den verschiedenen Ausbildungsberufen, Einblick in das allgemeine Wirtschaftsleben in Deutschland. Sie brauchen Hilfe in dieser Phase - durch Coaching und Begleitung - damit sie bei uns ihre Talente entfalten und in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Geboten werden durch die Diakonie Einzelberatung und Gruppenarbeit, Betriebsbesichtigungen, Vermittlung von Praktika etc.

 

Insgesamt stehen für das Projekt 30.000 Euro zur Verfügung. Ein Großteil davon stammt aus dem Spendenaufruf anlässlich der Beisetzung des früheren Ehrenpräsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks und langjährigen münsterischen Handwerkskammer-Präsidenten, Paul Schnitker. Die Familie Schnitker begrüßt und unterstützt das Projekt, weil es ganz im Sinne des Verstorbenen dem Handwerksnachwuchs zugutekommt. Ein Drittel der Projektmittel werden im Rahmen eines Distrikt-Matching-Grant (Distrikt 1870) von Rotary International bereitgestellt.

Projekte mit Partnern // Jugendkulturprojekt Neue Wände

Neue Waende
 Jugendkulturprojekt Neue Wände

 Neue Wände 2013
Mit diesem Projekt stellen sich studentische Kultur- und Musikinitiativen
der Bürgerschaft vor. Mit sechs Bands, zwei Big Bands, einem Orchester,
Vokal-, Jazz-, Cello-, Tanz- und Theaterensembles, Wortbeiträgen, dem
Science Slam, teils spartenübergreifend miteinander vernetzt, sind alle
künstlerischen Genres vertreten. 2013 fand das Kulturfestival zum zweiten
Mal statt mit 642 Studierenden aller Hochschulen der Stadt.
Das dreitägige Festival knüpft an "Neue Wände" 2010 an, als 5000 Bürger
die Vielseitigkeit studentischer Kunst und Kultur kennenlernten.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.neue-waende.de

 


Rotarische Projekte // Blindenreliefs

Blindenreliefs
 Bronze-Relief am Domplatz / Münster
Die Rotary Clubs in Münster machten der Stadt zur 1200-Jahrfeier im Jahr 1993 das Geschenk eines Bronze-Reliefs, das den Stadtkern mit seinen Häusern, Straßen, Kirchen und Bäumen zeigt. Beschriftet in Blindenschrift sollte es auch den Sehbehinderten eine Orientierungshilfe in der Stadt bieten und gleichzeitig an die Entstehungsgeschichte von Münster erinnern. Neben dem ursprünglichen Relief am Domplatz gegenüber dem Regierungspräsidium haben die Rotary Clubs später drei weitere Reliefs gestiftet, die an der Lambertikirche, am Servatii-Platz und am Schloßplatz/Frauenstraße aufgestellt sind.

Weitere Informationen finden Sie hier

Kontakt

  • ROTARY FÜR MÜNSTER
    Am Kanonengraben 9 - 48151 Münster
  • E-Mail
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!